Emoji mit Erk�ltung

Nebenwirkungen Antibabypille Yris mite - mit schlechter Haut, Müdigkeit, Depression und Migräne

Betrifft: Gestoden, Ethinylestradiol, Yris mite®

Nebenwirkungen

Akne, schlechte Haut, fettige Stirn, Stimmungsschwankungen, Depression, Migräne, Müdigkeit

Erfahrungsbericht

Seit rund elf Jahren nehme ich regelmäßig die Pille. Angefangen habe ich dabei mit der Yris, welche nur in Österreich zulässig ist. Ich habe sie von Anfang an recht gut vertragen, hatte aber auch typische Regelschmerzen, wie ziehen im Bauch bzw. im Nierenbereich, und so hat mir mein Frauenarzt die Yris mite verschrieben, welche diesen Schmerzen entgegenwirken sollte.
Diese nehme ich mittlerweile seit fünf Jahren ein. Meine Regelschmerzen sind zwar weg, allerdings musste ich andere Nebenwirkungen feststellen.

Da die Pille das Hautbild ja bekanntlicherweise verbessert, vertraute ich auch hier darauf, leider vergebens. Meine Haut war in der Pubertät, wo andere ihre Probleme hatten, wunderschön, dafür sprießt nun mit 24 Jahren immer irgendwo der ein oder andere Pickel. Ausserdem ist meine Stirn schon nach kurzer Zeit fettig und die Poren sind auch vergrößert und verstopft. Ich habe schon alles probiert, von Ernährungsumstellung, auf mildere Produkte, bis hin zu Null Make-up. Leider alles ohne Erfolg.

Das nächste was mir als Nebenwirkung aufgefallen ist sind die Stimmungsschwankungen und depressiven Phasen. Launisch war ich ja schon immer, aber meines Erachtens nach hat die Pille das ganze ein wenig verstärkt. Um den zu entgegenwirken nehme ich seit einiger Zeit Jodtabletten. Diese, muss ich sagen, helfen tatsächlich gegen meine launischen Verstimmungen. Ein wenig Sport und frische Luft sind hier auch hilfreich.

Seit ich die Yris mite nehme, habe ich regelmäßig zwei Tage vor, während und zwei Tage nach meiner Periode Migräneanfälle. Diese sind teilweise so schlimm, dass ich mich fast übergeben muss. Leider helfen hier keine Tabletten, sondern nur ausreichend Schlaf. Und auch hier kann die Migräne am nächsten Tag anhalten. Mein Arzt vermutet eine Störung im Hormonhaushalt während meiner Periode.

Die letzte und meiner Meinung nach nervigste Nebenwirkung ist die dauerhafte Müdigkeit. Ich kann schlafen so viel ich will, meine Ernährung umstellen, genügend trinken, ich kann mich an den Tag, an dem ich zuletzt ausgeschlafen war, nicht mehr erinnern. Auch hier nehme ich täglich spezielle Vitamin- und Mineralstofftabletten. Diese helfen zwar ein wenig, aber das Trägsein bleibt phasenweise.

Die Yris mite wird jeden Tag zur gleichen Zeit eingenommen - je eine Tablette drei Wochen lang. Danach wir eine einwöchige Pause gemacht, in der man seine Periode bekommt.

Weitere Nebenwirkungsberichte zu Gestoden und Ethinylestradiol

Yris mite - mit Kopfschmerzen, Migräne und Müdigkeit
Hinweis: Ein einzelner Erfahrungsbericht lässt keine allgemeinen Schlüsse über die unerwünschten Wirkungen eines Medikaments zu. Nebenwirkungen können sich von Person zu Person stark unterscheiden. Zu den Risiken und Nebenwirkungen Ihres Medikaments fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.