Emoji mit Erk�ltung

Nebenwirkungen Sumatriptan gegen Migräne - mit starker Müdigkeit und gelegentlicher Übelkeit

Betrifft: Sumatriptan

Nebenwirkungen

Müdigkeit, Übelkeit

Erfahrungsbericht

Ich selbst verwende Sumatriptan als Arzneimittel gegen meine mittlerweile sehr häufig auftretende Migräne (anfangs ohne Aura, mittlerweile auch mit), unter der ich mit gesicherter Diagnose seit 2001 leide.

Im Akutfall nehme ich dann Sumatriptan mit einem Glas Wasser ein. Dabei habe ich aber festgestellt, dass mir die Tablette etwas besser bekommt, wenn ich vorher zumindest eine Kleinigkeit gegessen habe.

Nach ca. 30 Minuten beginnt die Tablette dann zu wirken. Die zuvor unerträglichen Migräneschmerzen werden erträglicher, fühlen sich, meiner Meinung nach, nun wie abgedeckt an. Wenn ich Glück habe, dann hält die Wirkung des Medikaments zwischen 10 bis 12 Stunden an. Leider ist es aber mit der Einnahme einer einzelnen Tablette nicht getan. Oftmals muss ich im Laufe eines Migräneanfalls, der bei mir auch gerne bis zu 5 Tage (manchmal auch länger) andauert.

Mittlerweile komme ich im Monat auf durchschnittlich 10 bis 15 Migränetage.

Generell komme ich sehr gut mit diesem Medikament zurecht. Ich erachte es als sehr zuverlässig, würde mir aber manchmal doch wünschen, dass die Wirkungszeit bei mir mehr als maximal 12 Stunden anhalten würde. Ebenso würde ich mir wünschen, dass es ausreichend wäre, nur eine Tablette nehmen zu müssen, denn als Nebenwirkung tritt bei mir eine enorme Müdigkeit auf, worunter dann auch meine Konzentrationsfähigkeit leidet. Generell habe ich auch das Gefühl, wenn ein Migräneanfall vorüber ist, dass mein Körper danach erst wieder ein paar Tage benötigt, um wieder „fit“ zu werden. Außerdem habe ich festgestellt, dass ich bei einer mehrtägigen Einnahme von Sumatriptan schnell mit Magenflauheit und Übelkeit reagiere.

Im Quartal benötige ich ca. 12 Sumatriptan-Tabletten. Die Einnahme richtet sich ganz individuell nach meinen Migräneanfällen, wobei ich darauf bedacht bin, nicht ständig gleich zur Tablette zu greifen, bzw. die Zeit zwischen den einzelnen Einnahmen etwas zu strecken, um meine Organe durch die enorme Tabletteneinnahme nicht zu sehr zu belasten.


Kommentare

Hinweis: Ein einzelner Erfahrungsbericht lässt keine allgemeinen Schlüsse über die unerwünschten Wirkungen eines Medikaments zu. Nebenwirkungen können sich von Person zu Person stark unterscheiden. Zu den Risiken und Nebenwirkungen Ihres Medikaments fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.