Emoji mit Erk�ltung

Nebenwirkungen Tramadol Retard 100-300 mg - mit extremer Müdigkeit und Trägheit - dann ein Zusammenbruch

Betrifft: Tramadol

Nebenwirkungen

Müdigkeit, Trägheit

Erfahrungsbericht

Im Juli 2016 erkrankte ich an heftigen Rückenschmerzen, da ich mich ein wenig übernommen hatte. Bisher konnte ich meine Rückenschmerzen immer mit einfachen Schmerzmitteln in den Griff bekommen, jedoch verschlechtere sich mein Zustand von Woche zu Woche. Mein erster Arztbesuch wurde mit Spritzen im Schmerzbereich abgetan und Schmerzmitteln. Da keinerlei Verbesserung stattfand sollte ich dann im September das erste Mal Tramadol einnehmen, da ich nicht mehr richtig laufen, liegen oder sitzen konnte.

Mir wurde von vornherein gesagt, dass ich von diesen Tabletten müde werden könnte, jedoch die Schmerzen im Rücken verschwinden würden.

Meine erste Tramadol nahm ich spät Abends ein und bemerkte bereits nach kurzer Zeit die Wirkung. Ich wurde extrem müde und mein Körper fühlte sich unglaublich schwer an. Ich wurde mit einer allgemeinen Trägheit gefüllt und wollte nur noch schlafen gehen.

Die Wirkung lies nach etwa sechs Stunden bereits nach und meine Schmerzen kehrten zurück. Tagsüber konnte ich aufgrund familiärer Verpflichtungen keine Tablette nehmen. Also quälte ich mich tagsüber mit Schmerzen und nahm über zwei Monate jeden Abend eine Tablette (100 mg, retard Tabletten von Hexal). Ich fühlte mich am Tag danach wie gerädert und extrem schwach und demotiviert.

Es verging kein Abend, an dem ich ohne Tablette ins Bett gehen konnte. Leider verschlimmerte sich mein Zustand extrem und ich war auf bis zu drei Tabletten täglich angewiesen (300 mg). Nach etwa zwei Wochen dieser Einnahme war mein Körper komplett geschwächt. Ich bekam einen kompletten Zusammenbruch mit Schwindel, Übelkeit und Erbrechen, Kälteschauer und Schweißausbrüchen, sowie Durchfall. Komplette zwei Tage verzichtete ich auf diese Tabletten und hatte entzugsähnliche Symptome. Nach diesem Erlebnis reduzierte ich die Tabletten langsam herab, so dass ich täglich nur noch eine einnahm (100 mg).

Nach meiner Bandscheibenoperation im Februar des darauffolgenden Jahres, bekam ich im Krankenhaus kein Tramadol mehr, da man der Ansicht ist, dass dies abhängig machen kann. Am zweiten Tag nach meiner Operation hatte ich wieder Schwindel, Kopfschmerzen, Schüttelfrost und Schweißausbrüche, Atembeschwerden, sowie heftige Alpträume und Schlaflosigkeit.

Der lange Zeitraum der Medikamente kam bei mir leider Zustande, da es im heutigen Gesundheitssystem sehr schwer ist einen kurzfristigen Termin bei Fachärzten zu bekommen. Die Hausärzte verschreiben leider nur Medikamente gegen die Symptome und Beschwerden.


Kommentare

Hinweis: Ein einzelner Erfahrungsbericht lässt keine allgemeinen Schlüsse über die unerwünschten Wirkungen eines Medikaments zu. Nebenwirkungen können sich von Person zu Person stark unterscheiden. Zu den Risiken und Nebenwirkungen Ihres Medikaments fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.