Emoji mit Erkältung

Nebenwirkungen Sertralin Neuraxpharm 50 mg - Stimmungsdämpfung mit Kribbeln und Wärme im Kopf

Betrifft: Sertralin

Nebenwirkungen

Verwirrtheit, Stimmungsdämpfung, Kribbeln im Kopf, Wärme im Kopf

Erfahrungsbericht

Ich habe Sertralin ca. 5 Monate lang eingenommen um eine leichte bis mittlere Depression zu behandeln. Ich habe das Medikament in einer relativ kleinen Dosierung eingenommen. ein Paar Tage ca. 12,5 mg, dann 25 mg später ca. 37,5 mg (genau, ich habe die Tabletten noch weiter zerteilt).

Erste Nebenwirkungen habe ich schon schnell gemerkt. So ca. eine Stunde nach der Einnahme am Morgen, beginnt eine leichte Verwirrtheit. Er ist etwas schwerer sich zu konzentrieren. Kein sehr angenehmer Zustand, aber arbeiten konnte ich trotzdem. Die Verwirrtheit lässt im Laufe das Tages wieder nach. Nach ein paar Einnahmetagen habe ich mich an diese Nebenwirkung des Sertralin gewöhnt.

Eine positive Wirkung von Sertalin habe ich nach ca. zwei Wochen bewusst wahrgenommen. Er fiel mir leichter den Arbeitstag zu bewältigen. Ich hatte weniger Ängste.

Leider hat Sertralin währen der gesamten Einnahmezeit Nebenwirkungen. Meine Stimmung war weniger negativ aber nicht wirklich positiv. Eher gedämpft. Das gesamte Stimmungsbild ist auf Sparflamme. Das ist zwar anfangs gut aber auf Dauer kein schöner Zustand. Interessant ist auch wie sich der Körper das das Medikament gewöhnt. Er fordert geradezu die tägliche Dosis des Sertralin. Nicht in der Form, dass es süchtig macht, aber nach der Einnahme scheint der Körper das Medikament gierig aufzusaugen.

Eine interessante Nebenwirkung ist das Kribbeln im Kopf, dass so ca. 30-60 Minuten nach der Einnahme entsteht. Ein Kribbeln und ein Wärmegefühl irgendwo im Kopf unter der Schädeldecke. Sertralin greift also schon ganz schön heftig in die Hirnchemie ein. Es hat geholfen nach paar Monaten habe ich es abgesetzt und ich konnte wieder normal Gefühle empfinden.
Hinweis: Ein einzelner Erfahrungsbericht lässt keine allgemeinen Schlüsse über die unerwünschten Wirkungen eines Medikaments zu. Nebenwirkungen können sich von Person zu Person stark unterscheiden. Zu den Risiken und Nebenwirkungen Ihres Medikaments fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.