Emoji mit Erkältung

Nebenwirkungen Trilepta 300mg - Wirkstoff: Oxcarbazepin - mit Kopfschmerzen, Erbrechen und Müdigkeit

Betrifft: Oxcarbazepin, Trileptal®

Nebenwirkungen

Kopfschmerzen, Erbrechen, Müdigkeit, Benommenheit

Erfahrungsbericht

Nach einigen medikamentösen Therapien gegen meine Epilepsie mit den Standartmitteln wie Timonyl und Ergenyl entschied ich mich unter Beratung meines Arztes, ein noch sehr neues Produkt auszuprobieren. Der Name lautet "Trilepta", wird von der Firma "Novartis" hergestellt und enthält den Wirkstoff "Oxcarbazepin". Die Firma verspricht eine sehr hohe Chance, vor epiliptischen Anfällen verschont zu bleiben, was ich bis zum heutigen Zeitpunkt auch bestätigen kann. Doch leider zahlt man dafür auch seinen Preis in Form von Nebenwirkungen. Über diese möchte ich in folgendem Text genauer berichten. Dazu teile ich die bisher gesamte Zeit der Einnahme in "Anfangsphase", "nach einiger Zeit" und "Daueranwendung" ein.

Anfangsphase:

Für mich war wohl die Anfangsphase am schlimmsten, ich habe mir auch oft überlegt, die Tabletten auf Grund der Nebenwirkungen wieder abzusetzen. Bereits nach wenigen Tagen der Einnahme setzten mittelschwere bis schwere Kopfschmerzen ein, dazu kam es zu einem, fast täglichem Erbrechen. Zwar war ich auch auf Grund meiner Krankheit nie der fitteste, doch nach der Einnahme am Morgen fühlte ich vermehrt eine starke Müdigkeit und oft auch Benommenheit, die aber nach dem Frühstück besser wurde.

Einnahme nach einiger Zeit:

Obwohl mich die Nebenwirkungen wirklich stark belasteten, entschied ich mich, die Einnahme nicht abzubrechen, sondern es noch einige Zeit auszuprobieren. Das wurde auch belohnt, denn nach einige Zeit gingen die Kopfschmerzen zurück, das Erbrechen setzte glücklicherweise ganz aus. Dafür bekam ich kleine rote Flecken im Gesicht, ähnlich wie Pickel. Ich besorgte mir eine Feuchtigkeit-Spendende Creme, und so wurden diese schlussendlich auch weniger.

Daueranwendung:

Mittlerweile nehme ich das Medikament seit über einem halben Jahr ein, und die Nebenwirkungen sind wirklich auf ein Minimum reduziert. Hin und wieder habe ich stärkere Kopfschmerzen, doch mit drei- bis vier Mal im Monat komme ich gut zurecht. Wie oben bereits gesagt, habe ich bis jetzt keinen Anfall mehr bekommen, und hoffe natürlich, dass das so bleibt.

Fazit:

Mit Absprache des Arztes kann ich wirklich jedem empfehlen, auf diese Tabletten umzustellen, wenn bis jetzt alle anderen nicht angeschlagen haben. Die Nebenwirkungen am Anfang sind wirklich sehr unschön, doch nach der Gewöhnung des Körpers wirkt das Medikament sehr gut.
Hinweis: Ein einzelner Erfahrungsbericht lässt keine allgemeinen Schlüsse über die unerwünschten Wirkungen eines Medikaments zu. Nebenwirkungen können sich von Person zu Person stark unterscheiden. Zu den Risiken und Nebenwirkungen Ihres Medikaments fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.