Emoji mit Erkältung

Nebenwirkungen Primidon 250mg - gegen das Zittern bei essentiellem Tremor - mit Müdigkeit, Übelkeit, Calciummangel

Betrifft: Primidon

Nebenwirkungen

Müdigkeit, Schlappheit, Konzentrationsstörung, Übelkeit, Calciummangel

Erfahrungsbericht

Das Medikament Primidon wird bei mir zur Behandlung des diagnostizierten Tremors eingesetzt. Vom Ausbruch der Krankheit bis zur erstmaligen Einnahme des Präparats sind einige Monate vergangen. Der essentielle Tremor wurde erst spät diagnostiziert. Hauptanwendungsgebiet des Medikaments sind Epilepsie-Patienten. Da mein Tremor in Episoden jedoch starke Ausprägungen zeigte, wurde Primidon zur Behandlung der Zitterkrankheit eingesetzt. Eigentlich ist es bei Tremorpatienten das Mittel 2.Wahl.

Primidon und seine Nebenwirkungen
Das Medikament gehört zur Gruppe krampflösender Arzneistoffe. Es behandelt nicht die Ursache, es unterdrückt lediglich die Symptome. In meinem Fall wurde das starke Zittern der Hände minimiert.
Primidon erhielt ich zunächst in der Dosis von 250 mg am Abend, da andere Medikamente nicht die gewünschte Wirkung erzielten. Inzwischen erhalte ich drei Tabletten á 250 mg täglich. Die Nebenwirkungen haben sich durch die Erhöhung der Dosis nicht verstärkt. Sie waren zu Beginn der Therapie mit Primidon jedoch stark ausgeprägt und zeigen sich auch Monate nach der ersten Einnahme immer noch.

Die schlimmste Nebenwirkung für mich? Das Präparat macht mich dauerhaft müde. Nach der Einnahme verspüre ich unmittelbar ein Gefühl von Müdigkeit und Schlappheit. Die mitunter starke Somnolenz beeinträchtigt meinen Tagesablauf. Es besteht eine erhöhte Sturzgefahr, wenn sich zur Müdigkeit noch das Zittern einstellt. Manchmal bin ich daher auf die Nutzung eines Rollators angewiesen. Die Somnolenz tritt nicht täglich auf, es gibt sogar zusammenhängende Tage ohne jegliche Symptomatik.
Mit der Müdigkeit gehen weitere Symptome einher, die meinen Tagesablauf beeinflussen. Es kommt zeitweilig zu einer Verlangsamung meiner Bewegungen und zu Konzentrationsstörung. Diese Symptome sind unterschiedlich stark ausgeprägt, beeinflussen mich jedoch sehr stark.

In der Anfangszeit hatte ich zudem wiederholt mit Übelkeit zu kämpfen. Gegen die Magenbeschwerden erhalte ich Pantoprazol 20 mg. Das mit der Übelkeit einhergehende Brechgefühl ist nach kurzer Zeit komplett verschwunden.
Eine weitere Nebenwirkung, die sich nicht unmittelbar auf meinen Tagesablauf auswirkt, ist der Calciummangel. Er wurde erstmals bei einer Blutentnahme drei Monate nach Einnahme von Primidon festgestellt und hängt nach Auskunft meines Neurologen mit der Medikamenteneinnahme zusammen. Primidon stört den Calciumstoffwechsel, was dauerhaft zu spröden Knochen führt. Mit der zusätzlichen Einnahme eines Vitamin-D-Präparates verbesserte sich der Calciumspiegel im Blutbild. Das Medikament muss ich dauerhaft nehmen, die Kosten übernimmt die Kasse nicht.

Dosierung: 3x täglich 250 mg Primidon (morgens, mittags und abends zum Essen) von Holsten Pharma
Einnahmedauer: in dieser Dosis seit 10 Monaten
Hinweis: Ein einzelner Erfahrungsbericht lässt keine allgemeinen Schlüsse über die unerwünschten Wirkungen eines Medikaments zu. Nebenwirkungen können sich von Person zu Person stark unterscheiden. Zu den Risiken und Nebenwirkungen Ihres Medikaments fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.