Emoji mit Erkältung

Nebenwirkungen Amitriptylin - als Schmerzmittel bei einem Spinnenbiss

Betrifft: Amitriptylin

Nebenwirkungen

keine

Erfahrungsbericht

Im Dezember 2014 und Januar 2015 habe ich Urlaub in Südafrika gemacht. Ich habe meinen damaligen Freund besucht, der mehrere Stunden von Kapstadt entfernt in einer eher dschungelartigen Gegend wohnte.

Im Januar 2015 wurde ich kurz vor meiner Abreise von einer hochgiftigen Spinne gebissen. Da ich nicht sofort zum Arzt gegangen bin, hatten sich die Toxine längere Zeit im Blut gehalten. Ich hatte unendliche Schmerzen, hohes Fieber und viele andere Symptome. Erst zwei Tage später bekam ich Antibiotika und Schmerzmittel. Im Februar, als ich bereits zurück in Deutschland war, brachen die Symptome erneut aus - hervorgerufen durch einen grippalen Infekt. Dieser schwächte mein Immunsystem so sehr, dass ich in die toxikologische Abteilung einer Klinik musste. Dort wurde ich circa zwei Wochen mit Amitriptylin behandelt. Desweiteren bekam ich noch andere Schmerzmittel und eine Antibiose verabreicht.

Amitriptylin wurde mir verordnet, da es erstens als Schmerzmittel gilt und zweitens auch stimmungsaufhellend wirkt. Durch den Spinnenbiss hatte ich natürlich viele Ängste und war auch sehr depressiv.

Ich hatte keine großen Nebenwirkungen, abgesehen davon dass mein Gesamtzustand nicht sehr angenehm war. Nach nur kurzer Zeit besserte sich jedoch meine Stimmung und auch mein gesamtes Immunsystem wurde besser. Da sich die Schmerzen verringerten und alle anderen Symptome abklingen konnten, wurde ich entlassen. Die medikamentöse Behandlung konnte eingestellt werden.
Typische Nebenwirkungen wie eine Gewichtsaufnahme oder sonstiges traten bei mir nicht auf, weshalb ich dieses Schmerzmittel weiterempfehlen kann.

Mir wurden bei diesem stationären Aufenthalt jeden Abend eine Dosis von 25 mg Amitriptylin in einem Zeitraum von zwei Wochen verabreicht.
Hinweis: Ein einzelner Erfahrungsbericht lässt keine allgemeinen Schlüsse über die unerwünschten Wirkungen eines Medikaments zu. Nebenwirkungen können sich von Person zu Person stark unterscheiden. Zu den Risiken und Nebenwirkungen Ihres Medikaments fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.