Emoji mit Erkältung

Nebenwirkungen Clindamycin 300mg - nach Weisheitszahn-OP - mit Sodbrennen, Übelkeit, Durchfall, erhöhtem Speichelfluss

Betrifft: Clindamycin

Nebenwirkungen

Sodbrennen, Magendruck, Geschmacksstörung, erhöhter Speichelfluss, Übelkeit, Durchfall, Bauchschmerzen

Erfahrungsbericht

Die Einnahme des Wirkstoffs Clindamycin (Clinda-saar 300 Ratiopharm®) verlief nicht nebenwirkungsfrei. Das Medikament wurde zur bakteriellen Abschirmung nach einer operativen Weisheitszahnentfernung eingesetzt.

Bereits nach Einnahme der 3.Tablette war ein allgemeines Unwohlsein im Magen zu spüren. Das äußerte sich durch ein länger andauerndes Druckgefühl im Oberbauch, was von Sodbrennen und vermehrtem Aufstoßen begleitet wurde.

Die Beschwerden wurden auch durch Erhöhung der Trinkmenge und Einsatz von magenfreundlichen Kräutertees nicht wesentlich besser. Auch Wärme und das Vermeiden von körperlicher Anstrengung brachten kaum Linderung. Erst nach 3 bis 4 Stunden trat langsam eine Besserung ein.

Die Anweisungen von Arzt und Apotheker, während der Einnahme auf Milch, Käse und andere Milchprodukte zu verzichten, wurden befolgt. Selbstverständlich habe ich das Medikament grundsätzlich nicht auf nüchternen Magen eingenommen.

Mit Geduld ertrug ich diese anfänglichen Nebenwirkungen, da ich die Einnahme nicht vorzeitig beenden wollte, um die Wirkung nicht zu beeinträchtigen.

Nach 2 Tagen verschlimmerten sich die Beschwerden zusehends. Das Sodbrennen verstärkte sich, erhöhter Speichelfluss und Geschmacksstörungen kamen hinzu. Diesmal trat auch nach 3 bis 4 Stunden keine Besserung ein. Die Symptome hielten bis zur Einnahme der nächsten Tablette an.

Hinzu kamen ab dem 3. Einnahmetag Übelkeit und Durchfall. Begleitet von Bauchschmerzen hatte ich mehrmals täglich Stuhlgang in sehr wässriger
Konsistenz.

Auf Anraten meines Zahnarztes beim Termin zur Wundkontrolle brach ich die Therapie mit Clindamycin nach 5 Tagen ab.

Die Magenbeschwerden besserten sich nach einer ausgewogenen und reizarmen Ernährung. Die Durchfallerkrankung jedoch war trotz symptomatischer Behandlung mit Loperamid (Lopedium®) nach 4 Wochen immer noch nicht vollständig ausgeheilt. Durch das Antibiotikum wurde meine Darmflora geschädigt. Sie musste mit verschiedenen Darmbakterien und einer Diät wieder aufgebaut werden.

Die Behandlung war für 7 Tage mit der Dosierung von 4 Tabletten a 300mg täglich im 6-stündigen Einnahmerhythmus angesetzt worden.
Hinweis: Ein einzelner Erfahrungsbericht lässt keine allgemeinen Schlüsse über die unerwünschten Wirkungen eines Medikaments zu. Nebenwirkungen können sich von Person zu Person stark unterscheiden. Zu den Risiken und Nebenwirkungen Ihres Medikaments fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.