Emoji mit Erk�ltung

Nebenwirkungen Sertralin - mit Stimmungsschwankungen, Müdigkeit, Schlafstörungen und Restless-Legs-Syndrom

Betrifft: Sertralin

Nebenwirkungen

Schlafstörung, Übelkeit, Restless-Legs-Syndrom, Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Stimmungsschwankungen

Erfahrungsbericht

Dieses Antidepressivum Sertralin bekam ich zum ersten Mal in einer psychatrischen Klinik. Das Medikament nehme ich zu mir, um gegen meine Depressionen und Angstzuständen zu kämpfen. Nach einer kurzen Einstellungszeit von ungefähr einer Woche wurde meine Stimmung zwar erheblich verbessert, dies hielt jedoch nicht lange. Ich wurde immer launischer, in einem Moment habe ich gelacht und getanzt, doch im anderen Moment hätte ich einfach nur am liebsten heulen können oder bekam suizidale Gedanken.

Tagsüber war ich meistens müde und motivationslos. Nach einem Mittagsschläfchen wurde dies leider nicht verbessert. Nachts wurde ich immer nach ein, zwei Stunden Schlaf hellwach und konnte dann für die nächsten zwei Stunden nicht einschlafen. Mittlerweile werde ich nur für eine kurze Zeit wach, muss aber immer was zum Trinken neben meinem Bett stehen haben. Am Anfang bekam ich nach jeder Einnahme des Sertralins Magenbeschwerden, was bei mir manchmal sogar zur Übelkeit geführt hat, die jedoch nach ungefähr zwei bis drei Wochen komplett verschwunden sind.

Durch das Antidepressivum Sertralin bekam ich auch noch RLS, also das "Restless-Legs-Syndrom" womit ich je nachdem auf welchem Stresslevel ich bin mein Bein unkontrolliert und durchgehend auf und ab wippe. Wenn ich Alkohol trinken möchte, darf ich maximal drei Gläser trinken, ansonsten verfalle ich wieder in meine Depression oder werde im schlimmsten Fall sogar agressiv.

Nach einem Jahr der Einnahme des Antidepressivums Sertralin hat sich jede Nebenwirkung verbessert. Das RLS, die Müdigkeit/ Motivationslosigkeit und die Nebenwirkung bei der Alkoholeinnahme bleiben bestehen oder haben sich verschlimmert.

Dosierung morgens 3x 50mg Sertralin von Heumann
Hinweis: Ein einzelner Erfahrungsbericht lässt keine allgemeinen Schlüsse über die unerwünschten Wirkungen eines Medikaments zu. Nebenwirkungen können sich von Person zu Person stark unterscheiden. Zu den Risiken und Nebenwirkungen Ihres Medikaments fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.