Emoji mit Erk�ltung

Nebenwirkungen Antibabypille Mona Hexal - mit Blasenentzündungen, Depressionen, Gewichtszunahme, Bindehautentzündungen und mehr

Betrifft: Ethinylestradiol, Chlormadinon, Mona Hexal®

Nebenwirkungen

Blasenentzündung, Hautausschlag, Kopfschmerzen, Depression, Heißhunger, Gewichtszunahme, Libidoverlust, Bindehautentzündung

Erfahrungsbericht

Mit etwa 17 Jahren bekam ich von meiner Frauenärztin Mona Hexal verschrieben, die nicht nur der Verhütung dienen, sondern auch zur Verbesserung meiner Akne beitragen sollte. Anfangs war ich mit der Pille sehr zufrieden. Meine Haut besserte sich schnell und meine Blutung war kaum noch schmerzhaft. Es traten ab und an leichte Stimmungsschwankungen auf, die ich aber nicht mit dem Medikament in Verbindung brachte.

Nach 2 Jahren bemerkte ich allerdings, wie ich allmählich immer anfälliger für Krankheiten wurde, was sonst nie der Fall war. Ich bekam Hautausschläge, Kopfschmerzen und hatte regelmäßig Blasenentzündungen. Zudem veränderte sich mein Körper über die Jahre langsam zum Schlechteren. Ich war eigentlich immer müde, ich nahm deutlich zu, rutschte irgendwann in Depressionen ab und hatte regelrechte Fressattacken. Dazu kamen viele kleinere Nebenwirkungen wie Abnahme der Libido und Probleme mit Kontaktlinsen (dauerhafte Bindehautentzündung). Nachdem sich all diese Symptome über die Zeit entwickelt hatten, kontaktierte ich meine Frauenärztin. Diese versicherte mir, dass die Mona Hexal eigentlich sehr gut verträglich ist und sie eher davon ausginge, dass die Beschwerden von der Kälte im Winter und Heizungsluft kämen. Damit hatte ich mich auch erst einmal abgefunden.

#Ich nahm die Pille weiterhin und es ist wohl unnötig zu sagen, dass sich die Probleme nicht gerade besserten. Schließlich informierte ich mich über hormonfreie Verhütung und entschied mich mit 21 Jahren für die Kupferspirale, nachdem ich bei mir nicht weniger als 28 Nebenwirkungen in der Packungsbeilage der Mona Hexal gezählt hatte. Meine Frauenärztin riet mir davon ab, da die Kupferspirale eher etwas für Frauen wäre, die schon einmal Kinder bekommen hätten. Mit meinem Anliegen bin ich dann zu einer anderen Frauenärztin gewechselt, die mir, wenn auch widerwillig, die Spirale eingesetzt hatte. Schon nach wenigen Tagen waren viele der kleineren Nebenwirkungen verschwunden oder hatten sich zumindest verbessert. Ich konnte wieder Kontaktlinsen tragen und ich konnte meinem Körper fast dabei zusehen, wie er die Wassereinlagerung abbaute und ich schlanker wurde. Jetzt, nach etwa 1 ½ Jahren, hat sich mein Hormonhaushalt wieder eingependelt, meine Laune hat sich deutlich verbessert und ich werde kaum noch krank. Blasenentzündungen hatte ich, seit Absetzen der Pille, keine mehr. Einen Nachteil hatte die hormonlose Verhütung allerdings: Die Akne kam zurück. Mit Blick auf all die Nebenwirkungen war dies aber hinnehmbar und ich bereue meine Entscheidung keine Sekunde!
Hinweis: Ein einzelner Erfahrungsbericht lässt keine allgemeinen Schlüsse über die unerwünschten Wirkungen eines Medikaments zu. Nebenwirkungen können sich von Person zu Person stark unterscheiden. Zu den Risiken und Nebenwirkungen Ihres Medikaments fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.