Syndrom polyzystischer Ovarien

Synonyme
ICD-Code

PCO-Syndrom, PCOS
E28.2

Aktuelle Beiträge

PCO-Syndrom, Behandlung mit Antibabypille, Migräne, schmerzhafte Abbruchblutungen und Gewichtszunahme
Aufgrund eines bei mir diagnostizierten PCO-Syndroms war ich vor wenigen Monaten gezwungen eine Antibaby-Pille einzunehmen. PCO-Syndrom ist eine Hormonstörung, bei welcher ein Überschuss an männlichen Hormonen vorliegt. Bei mir lag aktuell kein Verhütungsbedarf vor, aber eine antiandrogene Antibabypille ist die Standarttherapie, um dem PCO-Syndrom entgegenzuwirken und deshalb ließ ich mich vom Gynäkologen völlig ergebnissoffen in Bezug auf das richtige Präparat für meine Krankheit beraten. Mein Gynäkologe empfahl mir schließlich aufgrund seiner Erfahrung die Pille „Aristelle“ von Aristo, welche antiandrogen wirksam ist und somit der Bildung von männlichen Hormonen entgegenwirkt.

Nachdem ich im Beipackzettel gelesen hatte, dass Antibabypille nicht eingenommen werden sollte, wenn Migräne mit Aura vorliegt, sprach ich nochmals mit meinem Gynäkologen, denn ich litt etwa einmal im viertel Jahr an starker Migräne mit Aura, meist sogar mit mehrmaligem Übergeben. Mein Frauenarzt meinte daraufhin, ich sollte die Pille aufgrund des PCO-Syndroms trotzdem einnehmen und beobachten, ob ich Nebenwirkungen in dieser Richtung bemerke.
In den ersten Wochen der Einnahme war dann zuerst alles gut. Aber dann steigerten sich meine Migräneattacken mit Aura auf etwa einmal pro Monat. Auch dann musste ich mich fast jedes Mal mehrmals übergeben. Als ich dann in der ersten Pillenpause ankam und gelesen hatte, dass normalerweise unter der Pille die Abbruchblutung nahezu schmerzlos verlaufen müsste, bekam ich bei meiner Abbruchblutungen sehr starke Schmerzen, sodass ich tagelang zu Schmerzmitteln greifen musste. Außerdem war die Blutung an sich auch ungewöhnlich stark, was eigentlich ungewöhnlich ist. Zuerst dachte ich, mein Körper müsste sich anfänglich an das Hormonpräparat gewöhnen und diese Symptome würden sich bessern, aber die Beschwerden blieben in den darauffolgenden Monaten unverändert.

Aber der Hauptgrund, warum ich letztendlich die Pille nach drei Monaten wieder absetzte und zu einem anderen Präparat wechselte, war der, dass ich massiv an Gewicht zunahm. Ich hatte das Glück, dass ich trotz des PCO-Syndroms eine normale Figur hatte, aber als ich dann Aristelle einnahm bekam ich plötzlich einen Dauerhunger. Ich hätte ständig essen können, vor allem Süßigkeiten. So nahm ich letztendlich in den drei Monaten fast fünf Kilogramm zu, bis ich mich schließlich wieder an meinen Gynäkologen wandte und mir dieser einen Pillenwechsel empfahl.
» Um diesen Beitrag als unregistrierter Benutzer zu kommentieren bitte hier klicken