Emoji mit Erk�ltung

Nebenwirkungen Amlodipin - mit Unterschenkelschwellung, Verdauungsprobleme, Stimmungsschwankungen

Betrifft: Amlodipin

Nebenwirkungen

Kopfschmerzen, Sehstörung, Stimmungsschwankungen, Müdigkeit, Verdauungsprobleme, Unterschenkelschwellung



Erfahrungsbericht

Amlodipin ist ein Medikament, welches eingesetzt wird, um einen Bluthochdruck = arterieller Hypertonus - zu senken.

Ich nahm dieses Medikament selbst ein und hier meine Erfahrungen:
Vorweg zu meiner Person: Ich bin weiblich, Geburtsjahr 1967

An arteriellen Hypertonus litt ich schon sehr lange, habe aber nie etwas genommen. Warum weiß ich nicht.
Vielleicht aus Bequemlichkeit.

Aufgrund einer beruflichen Auseinandersetzung stieg mein Blutdruck auf fast 200/160 mmHg an worauf ich sofort zum Arzt ging. Mein Blutdruck war wirklich noch nie so hoch.
Dieser verschrieb mir Amlodipin und ein anderes blutdrucksenkendes Mittel welches abwechselnd einnehmen sollte z.B. Amlodipin entweder in der Früh oder abends.
Nun gut ich tat dies und mein Blutdruck normalisierte sich.
Eines Tages ging mir das andere blutdrucksenkende Mittel aus und so nahm ich nur Amlodipin ein.
Diese Einnahme zeigte auch alleine ihre Wirkung.

Aber nach ein paar Tagen merkte ich, dass ich Kopfschmerzen bekam verbunden mit Sehstörungen und leider auch mit Stimmungsschwankungen und ausgeprägter Müdigkeit obwohl ich immer sehr früh zu Bett ging.
Des Weiteren litt ich auch unter Verdauungsprobleme.
Anfangs dachte ich mir nichts dabei, denn diese Nebenerscheinungen sind eigentlich nichts ungewöhnliches für mich.

Kopfschmerzen hatte ich schon früher, auch Stimmungsschwankungen waren mir nicht unbekannt. Ferner wusste ich, dass ich auch Verdauungsprobleme hatte.

Also nahm ich diese Erscheinungen nicht sehr ernst.

Eines Tages, im Büro, bemerkte ich auf einmal, dass mein rechter Fuß, beginnend am Unterschenkel, immer dicker und dicker wurde, sodass ich einfach in keinen normalen Schuh mehr hineinpasste.
Darauffolgend ging ich wieder zum Arzt, diesmal zu einem Facharzt für Innere Medizin und ließ mich untersuchen.
Dieser Facharzt diagnostizierte zuerst "Verdacht auf eine tiefe Beinvenenthrombose" und machte einen Ultraschall - sprich Gefäßdoppler. Gott sei Dank blieb diese Diagnose nicht bestehen.
Ich bekam zur Vorsorge blutverdünnende Spritzen - sprich Fragmin bzw. Lovenox welche ich täglich spritzen sollte.

Nun gut. Leider glaubte mir niemand, dass dies vielleicht doch auf die Nebenwirkungen von Amlodipin zurückzuführen wäre.
Ich setzt einfach diese Medikation ab und nach ca. 4 Tagen normalisierten sich meine Beschwerden - sprich mein Unterschenkel nahm an Größe wieder ab.

Seither nehme ich dieses Medikament nicht mehr. Ferner teilte ich dies meinem Arzt auch mit, dass Amlodipin bei mir nicht mehr einsetzbar ist.


Kommentare

Hinweis: Ein einzelner Erfahrungsbericht lässt keine allgemeinen Schlüsse über die unerwünschten Wirkungen eines Medikaments zu. Nebenwirkungen können sich von Person zu Person stark unterscheiden. Zu den Risiken und Nebenwirkungen Ihres Medikaments fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.