Emoji mit Erk�ltung

Nebenwirkungen Antibabypille Velafee - mit Schmerzen in den Brüsten durch Wassereinlagerungen

Betrifft: Dienogest, Ethinylestradiol, Velafee®

Nebenwirkungen

Schmerzen in den Brüsten, Wassereinlagerungen



Erfahrungsbericht

Seit meinem 14. Lebensjahr nehme ich die Antibabypille. Zunächst war auch alles in Ordnung. Ab einem Alter von etwa 20 Jahren bekam ich dann ständig Zwischenblutungen. Mit den Jahren wurden die Blutungen stärker und häufiger, weshalb ich mit 23 Jahren das Gespräch mit der Frauenärztin suchte. Sie riet mir zur Einnahme der Velafee (2 mg Dienogest
 und 0.03 mg Ethinylestradiol).

Nach einigen Monaten der Einnahme waren die Blutungen nach wie vor vorhanden, aber die Ärztin meinte, der Körper benötige Zeit, sich an die Umstellung zu gewöhnen. Ein weiteres Problem war mittlerweile ebenfalls aufgetreten: Ich hatte häufig starke Druckschmerzen seitlich an den Brüsten. Ich machte mir große Sorgen und befürchtete einen Knoten. Ein Ultraschall brachte Entwarnung: Es handelte sich um unangenehme, aber harmlose Wassereinlagerungen in der Brust.
Meiner Ärztin zufolge sei dies eine häufige Begleiterscheinung der Velafee.

Nach einem Jahr waren die Schmerzen in der Brust unverändert und die Blutungen verschlimmerten sich sogar noch: Es gab Zyklen, in denen ich lediglich 8-10 Tage nicht blutete! Kein Zustand für mich.
Als Lösungsansatz sollte ich nun die Pille "durchnehmen", sprich ich sollte KEINE 7-Tage-Pause einlegen wie üblich. Ich hatte große Bedenken, ob das dem Körper nicht schade, tat aber wie mir geraten wurde.
Die Blutungen habe ich so tatsächlich in den Griff bekommen. Die Schmerzen in er Brust wurden stärker.

Vor einem Jahr habe ich die Pille aufgrund meines Kinderwunsches abgesetzt. Obwohl ich nfp (natürliche Familienplanung) verwende und daher immer genau weiß, wann mein Eisprung ist, wurde ich die ersten 8 Monate nicht schwanger. Wir hatten immer Verkehr an den Fruchtbaren Tagen, daran kann es nicht gelegen haben.
Mein Gefühl sagte mir, dass mein Körper noch von den Hormonen „vollgepumpt“ ist. Nicht umsonst wird empfohlen, ein halbes Jahr nach dem Absetzen der Pille zu warten, bis man richtig mit dem Baby machen loslegt. Im 8. Zyklus hat es dann geklappt – das Kind habe ich leider verloren. Im 9. Zyklus dasselbe Spiel. Nun im 10. Zyklus bin ich endlich schwanger geblieben :)

Ich kann mir nicht vorstellen, dass die ersten 7 Monate, in welchen ich einfach nicht schwanger werden wollte nicht der Pille zuzuschreiben sind.


Kommentare

Hinweis: Ein einzelner Erfahrungsbericht lässt keine allgemeinen Schlüsse über die unerwünschten Wirkungen eines Medikaments zu. Nebenwirkungen können sich von Person zu Person stark unterscheiden. Zu den Risiken und Nebenwirkungen Ihres Medikaments fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.